"Ernst-Reuter-Allee Magdeburg"

sollte eigentlich der Titel für diese Seite werden.
Dabei denkt aber nicht jeder gleich an die derzeit bedeutendsten Magdeburger Baustellen

Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee EÜ ERA oder kurz "City-Tunnel"
Ersatzneubau Strombrückenzug ENB SBZ oder kurz "Verlängerung Strombrücke"

im Verlauf der innerstädtischen Ost-West-Hauptverkehrsader.

Beide Baustellen begleite ich seit einigen Jahren und habe die Befliegungen in einem Beitrag für die VSVI Zeitschrift 2021 zur Baustellenfotografie vorgestellt. In diesem Online-Artikel verwende ich einen ungekürzten Ausschnitt meiner ursprünglichen Endfassung. In der Zeitschrift ist er natürlich gekürzt, damit für viele weitere Beiträge der gebührende Platz bleibt.
Den ungekürzten Artikel und die Zeitschrift kann man hier als PDF herunterladen:

Hier der Artikel:

Die Ernst-Reuter-Allee in Magdeburg

Die ersten Flüge für die Landeshauptstadt Magdeburg über dem Baufeld des City-Tunnels führte ich ab Februar 2018 als Punktflüge aus.

https://www.magdeburg.de/extern/baustellen/MD_City-Tunnel.html

Bis Juli 2018 startete ich am Damaschkeplatz, ab August 2018 auf Wunsch der Bauleitung näher am zentralen Baugeschehen auf der Kreuzung Bahnhofstraße/Ernst-Reuter-Allee. Im Dezember 2018 schmierte der Falcon während Starts auf der Kreuzung ab und zerschellte an der Wand der alten Feuerwache. Eine Analyse des Flugschreibers ergab, dass elektromagnetische Felder den elektronischen Kompass gestört hatten und der Falcon daraufhin die Orientierung verlor. Ich wollte dann dort nicht mehr fliegen und befasste mich mit der Realisierbarkeit von Panoramen aus Streckenfotos aus größerer Höhe. Als potenziellen Partner kannte ich die in Magdeburg am Flugplatz ansässige Firma GeoFly (web.geofly.eu). Diese Firma betreibt Luftbildfotografie auf höchstem technischen Niveau mit großformatigen Sensorsystemen in speziell für den Bildflug ausgebauten Flugzeugen. Die Fotos werden normalerweise photogrammetrisch ausgewertet, d.h. es sind üblicherweise Vermessungsflüge. Aus meiner Sicht sprach nichts dagegen, einfach nur überlappende Luftbilder zu machen, die den relevanten Bereich abbilden. Der Zufall wollte, dass GeoFly in den ersten Januartagen 2019 einen Kalibrierflug über der Stadt durchführte, in dessen Rahmen auch die Ernst-Reuter-Allee mit beflogen werden konnte.

Die Experimente mit den Luftbildern von GeoFly zeigten, dass die Generierung von flachen Panoramen aus Streckenflügen möglich ist, wenn die Naht zwischen benachbarten Fotos auf dem Grund verläuft und erhabene Elemente der Szene einander nicht überlappen. Sowohl die Panoramafunktion von Lightroom als auch die äquivalente Funktion in Photoshop liefern brauchbare Ergebnisse, die aber nicht immer frei von Artefakten sind. Der Workflow ist inzwischen so, dass sowohl gerade als auch ungerade Fotos der Folge sowohl mit Lightroom als auch mit Photoshop separat „gestitcht“ werden und das Ergebnis mit den unauffälligsten Artefakten weiterverwendet wird. Eine echte Herausforderung im Baufeld des Ersatzneubaus Strombrückenzug sind oft die 16-Geschosser an der Mittelstraße. Eine Naht zwischen diesen offensichtlich aus verschiedenen Fotos stammenden Ausschnitten ist nicht zu erkennen, oder?

Parallaxe benachbarter Luftbilder

Die Aufgabe des Stitching-Programmes besteht also darin, übereinstimmende Bereiche in den Fotos zu finden, die möglichst bodennah und damit in benachbarten Fotos parallaxenarm abgebildet sind. Das erfordert eine gewisse „Intelligenz“ der Programme und geht manchmal schief. Ich überlasse es dem Betrachter, solche Artefakte zu finden …

Die Streckenflüge über dem City-Tunnel ab Januar findet man unter

https://www.magdeburg.de/extern/baustellen/CityTunnel_2019.html

Für den Ersatzneubau Strombrückenzug bin ich seit 2015 mehrfach sporadisch geflogen. Seit März 2020 verlängert GeoFly seine Flüge über den City-Tunnel bis zum Baufeld des Ersatzneubaus Strombrückenzug.

Luftbildübersicht des Junifluges

Alle Punkt- und Streckenflüge über dem Baufeld des Ersatzneubaus Strombrückenzug findet man unter

https://www.magdeburg.de/extern/baustellen/enb-sbz/

Die Flüge von GeoFly aus 2013 und 2016 basieren auf Orthofotos. Meine Flüge bis Juni 2018 sind Punktflüge und ab März 2020 sieht man die Streckenflüge von GeoFly.

Da GeoFly durchgängig von Stadtfeld bis Brückfeld fotografiert, ist das Bildmaterial sehr umfangreich und muss vor der Verwendung ausgedünnt werden. Wird z.B. mit der UltraCam Eagle Mark 3 geflogen, entstehen ca. 18 Luftbilder mit einer Größe von 26460 x 17004 Pixeln, wohlgemerkt in einem Foto! Das entspricht 430 Megapixeln. Ab 512 Megapixeln kann Lightroom solche Fotos nicht mehr verwalten. D.h., das Kombinieren mehrerer Fotos geht in Lightroom nicht mehr, es sei denn, die Quellfotos werden vor der Bearbeitung beschnitten.